Podcast-Deutschlandfunk

Aus Religion und Gesellschaft - Deutschlandfunk

Atombombe und Moral - Die Waffe, die nicht sein darf (Mi, 18 Apr 2018)
Nach der Explosion einer französischen Atombombe 1971 schwebt dieser riesige Atompilz über dem Mururoa-Atoll. (dpa)Mehr als 120 Staaten haben bei der UNO einen Vertrag vorgelegt, um Atomwaffen zu ächten. Auch Repräsentanten aller Weltreligionen unterstützen dieses Anliegen: Die Bombe gilt in ihren Augen als das Böse schlechthin, ihr Besitz als Sünde, ihr Einsatz als Apokalypse. Doch das Wettrüsten geht weiter.
Von Corinna Mühlstedt www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 25.10.2018 20:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Jesus und Judas im Werk von Amos Oz - Das Evangelium nach Amos (Mi, 11 Apr 2018)
Der Schriftsteller Amos Oz (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)Der israelische Schriftsteller Amos Oz ist fasziniert von Jesus - vom Juden Jesus wohlgemerkt. Nicht einverstanden ist Oz allerdings mit der Deutung, Judas sei ein Verräter. Deswegen legt er jetzt eine Alternativgeschichte vor, die beantworten soll, was wirklich zwischen Jesus und Judas vorging.
Von Andreas Main www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 18.10.2018 20:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Hiobs Kinder - Wie Religionen mit Leid umgehen (Mi, 04 Apr 2018)
"Hiob" am Deutschen Theater Berlin - "Am Ende steht doch das Wunder." (imago / DRAMA-Berlin.de)Wer glaubt, leidet nicht weniger, aber anders. Alle Religionen zeigen Wege, mit Schmerz, Verlust und Tod umzugehen. Aber nützt das etwas im Alltag? Eine Buddhistin, ein Rabbi, ein evangelischer Pfarrer und ein islamischer Theologe erzählen.
Von Irene Dänzer-Vanotti www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 11.10.2018 20:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Das Abendmahl des Leonardo da Vinci - "Staunende Verstörte" (Mi, 28 Mär 2018)
Das restaurierte Fresko "Das Letzte Abendmahl" von Leonardo da Vinci in der Mailänder Kirche Santa Maria delle Grazie. Vom 28. Mai 1999 - nach 20 Jahren Restauration - war das Meisterwerk für die Öffentlichkeit wieder zugänglich. "Die Welt hat Leonardo wieder", jubeln Kommentatoren in Italien. Kritiker sprachen vom "meistgepeinigten Werk in der Geschichte der Malerei", fürchteten, das Original sei für immer verloren. Mehr als 20 Jahre dauerte die Mammut-Restaurierung, Millimeter für Millimeter arbeiteten sich die Experten vor. (picture alliance / dpa / ANSA)Geht es Leonardo in seinem Wandgemälde überhaupt ums Abendmahl oder um den Verrat? Diese Fragen stellen sich Kunsthistoriker und Theologen seit Jahrhunderten. Eindeutige Antworten wird es wohl nie geben. Sicher ist: Leonardos Abendmahl inspiriert bis heute.
Von Astrid Nettling www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 04.10.2018 20:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Schönheitschirurgie - Göttliche Körper (Mi, 21 Mär 2018)
Eine Frau steh vor zwei Bildern der Mona Lisa mit Vorschlägen für eine Schönheitsoperation. (picture-allaince / dpa / Oliver Berg )Eine Burka aus Fleisch - so bezeichnete der Vatikan vor wenigen Jahren ein geliftetes Frauengesicht mit aufgespritzten Lippen. Offenbar sehen Religionsvertreter - christliche wie muslimische - Schönheitsoperationen grundsätzlich negativ - als Anmaßung des Menschen. Doch es gibt auch andere Stimmen.
Von Daniel Hornuff www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 27.09.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Die Theologie des Religionsphilosophen Eugen Biser - Verstehen statt gehorchen (Mi, 14 Mär 2018)
Theologe Prof. Eugen Biser mit einem Buch in seinem Büro (imago/ HR Schulz)Er wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden: der katholische Theologe Eugen Biser. Er war kein Revolutionär, forderte von seiner Kirche aber eine Öffnung für die Philosophie, für andere Wissenschaften oder die Künste. Biser war überzeugt: Das Christentum drehe sich zu sehr um sich selbst.
Von Burkhard Schäfers www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 20.09.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Katholische Kirche - Generation Franziskus (Mi, 07 Mär 2018)
Papst Franziskus durchschreitet zusammen mit jugendlichen Repräsentanten die Heilige Tür auf dem Campus Misericordiae in Brzegi. (AFP / Filippo Monteforte)Blechkreuz, Kassenbrille, ausgelatschte Schuhe: Vor fünf Jahren staunte die Öffentlichkeit über den neuen Papst aus Argentinien. In seiner Heimat eifern junge Geistliche ihm nach und gehen an die Ränder der Gesellschaft. Die Kirche der Armen bleibt jedoch arm an Berufungen.
Von Victoria Eglau www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 13.09.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Christliche Dienstmädchen in jüdischen Familien - Ein Denkmal für unsere Marie (Mi, 28 Feb 2018)
Die Hall of Names in der Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem. (dpa/picture-alliance/Michael Kappeler)Sie waren jung, sie waren katholisch oder evangelisch, und sie mussten gehorchen: Dienstmädchen vor hundert Jahren. Einige identifizierten sich mit ihren jüdischen Dienstgebern so sehr, dass sie sich in den Jahren nach 1933 gegen das NS-Regime stellten - und sie retteten jüdische Familien.
Von Kirsten Serup-Bilfeldt www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 06.09.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Ethik ohne Religion - Buddhismus 2.0 (Mi, 21 Feb 2018)
Wächter über Thymian und Schnittlauch - eine Buddhafigur in einem Hochbeet. (Deutschlandradio / Christian Röther)Säkulare Buddhisten lehnen fernöstliche Glaubensvorstellungen ab, aber sie nutzen Glaubenspraktiken wie Meditation und Achtsamkeitsübungen. Im Westen findet diese Bewegung zunehmend Anhänger, auch unter Atheisten und Christen.
Von Ursula Reinsch www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 30.08.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Der Isenheimer Altar - Die Gegenwart des Entsetzlichen (Mi, 14 Feb 2018)
Ein Altar steht in einer Kapelle (Musée Unterlinden)Die Kreuzigung Jesu ist selten so drastisch dargestellt worden wie von Matthias Grünewald. Sein Isenheimer Altar hat seit jeher Denker bewegt. Etwa den jüdischen Dichter Paul Celan, der gebannt war von der "Macht der Ohnmacht". Und auch Elias Canetti stand "einen ganzen Tag lang" vor dem Altar.
Von Astrid Nettling www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 23.08.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Sigmund Freuds Religionskritik - Der Gottkomplex (Mi, 07 Feb 2018)
Sigmund Freud (1856-1939) hat zunächst mit der jüdischen Tradition seiner Familie gebrochen, bevor er durch den Antisemetismus eine jüdischen Identität annahm (imago stock&people)Warum Menschen glauben, wollte Sigmund Freud wissen. Seine Antwort: Weil sie nicht erwachsen sind, sondern wie ein Kind Trost und Hilfe von einem Vater im Himmel erhoffen. Zum Judentum bekannte sich der Psychoanalytiker - zur jüdischen Religion nicht.
Von Klaus Englert www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 16.08.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Religion in Videospielen - Ach, du heiliger Joystick (Mi, 31 Jan 2018)
Screenshot aus "Fight of Gods" - Jesus und Buddha prügeln sich (PQube / Fight of Gods)Seit es Computerspiele gibt, lassen sich religiöse Elemente in ihnen finden. Denn die Welt der Religionen bietet eine Fülle an Geschichten, Figuren und Konflikten, die sich bestens eignen für Unterhaltungsmedien. Doch vor allem in der unabhängigen Entwicklerszene geht der Trend in Videospielen zunehmend zu ernsten Themen.
Von Benedikt Schulz www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 09.08.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Kirchliche Mode - Fromme Stoffe (Mi, 24 Jan 2018)
Eines der päpstlichen Messgewänder hangt in der vatikanischen Sakristei an einem Kleiderhaken (imago / Rüttimann)Japangold und Seide, Hermelin und Samt: In den Kirchen kommen traditionell edle Textilien zum Einsatz. Gewänder, Stolen und Altartücher werden in speziellen Werkstätten gefertigt. Doch mittlerweile darf's auch Polyester aus Fernost sein. Wie viel Pracht im Gottesdienst ist noch zeitgemäß?
Von Thomas Daun www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 02.08.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Religion bei Samuel Agnon - Schreiben aus der Erschütterung heraus (Mi, 17 Jan 2018)
Samuel Josef Agnon im Kreise seiner Familie, aufgenommen am 22. Oktober 1966. (picture-alliance / dpa)Samuel Joseph Agnon ist der erste und bisher einzige männliche Literatur-Nobelpreisträger aus Israel. Zeit seines Lebens war Agnon ein zutiefst religiöser Mensch, der aber auch immer wieder zweifelte an Gott. Auch sein Werk steckt voller theologischer Fragen. Konfusion prägte sein Leben.
Von Tobias Kühn www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 26.07.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Priesterausbildung der katholischen Kirche - "Eine zu exotische Lebensform" (Mi, 10 Jan 2018)
David Seibel (r) kniet bei seiner Priesterweihe in Magdeburg 2015. Es war die erste Weihe des Bistums in vier Jahren. Nachwuchs ist nicht in Sicht. (picture-alliance / dpa / Jens Wolf)Knapp 60 Priesterweihen gab es 2017. Ein Tiefstand. Wie wählerisch kann die katholische Kirche da noch sein, wenn ein junger Mann sagt, er fühle sich berufen? Die Kriterien sind streng - auf dem Papier. Denn immer wieder werden Kandidaten geweiht, die dem Amt nicht gewachsen sind.
Von Burkhard Schäfers www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 19.07.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Religionsphilosoph Mircea Eliade - Heilung durch das Heilige (Mi, 03 Jan 2018)
Der rumänische Religionswissenschaftler, Philosoph und Schriftsteller Mircea Eliade im Jahre 1978 in seinem Zuhause in Paris, Frankreich. (imago / ZUMA Press)Der rumänische Religionsphilosoph Mircea Eliade gilt als der "Einstein der Religionsgeschichte". Er vertrat eine scheinbar simple Botschaft: Die Menschheit solle zurückkehren zu ihren religiösen Wurzeln, um die Probleme der Moderne zu lösen. Damit fand Eliade in ganz unterschiedlichen Milieus Zuspruch – von Hippies bis zur Neuen Rechten.
Von Christian Röther www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 12.07.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Reformation in Italien - In Feindesland (Mi, 27 Dez 2017)
Papst Fanziskus neben einer Statue von Martin Luther vor einer Audienz mit lutherischen Pilgern im Vatikan am 13.10.2016 (imago stock&people /Independent Photo Agency Int.)"Gibt es eine Hölle, so steht Rom drauf!" Martin Luther formulierte ein hartes Urteil über das Zentrum der katholischen Kirche. Seine Gedanken breiteten sich schnell in Italien aus. Die Inquisition machte dem ein Ende. 1588 galt die evangelische Bewegung als "erloschen".
Von Corinna Mühlstedt www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 05.07.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Michelangelos Fresko "Die Erschaffung Adams" - Die Lücke zwischen den Fingerspitzen (Mi, 20 Dez 2017)
Die sixtinische Kapelle in Rom mit dem Deckenfresko "Die Erschaffung Adams" von Michelangelo Buonarroti, aufgenommen am 01.09.2016 (dpa / Uli Deck)Kaum ein Kunstwerk ist so oft reproduziert worden wie Michelangelos Fresko "Die Erschaffung Adams" - zu sehen an der Decke der Sixtinischen Kapelle im Vatikan. Und doch lässt sich vieles neu entdecken bei genauerer Betrachtung dieses Bildes. Besonders spannend: die Lücke zwischen den Fingern.
Von Astrid Nettling www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 28.06.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Die Bibel - Das zersägte Testament (Mi, 13 Dez 2017)
In der Ausstellung "Luther und die deutsche Sprache" ist am 04.05.2016 auf der Wartburg in Eisenach (Thüringen) eine Bibelausgabe, gedruckt 1700 in Nürnberg, in der Schaubibliothek zu sehen. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)Wie wichtig ist das Alte Testament? Weniger wichtig als das Neue, befand vor vier Jahren der evangelische Theologe Notger Slenczka. Die Debatte hält bis heute an. Gestritten wird über den biblischen Kanon - und über das Verhältnis zwischen Christentum und Judentum.
Von Carsten Dippel www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 21.06.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Vom Leben und Verschwinden der Parsen - Also starb Zarathustra? (Mi, 06 Dez 2017)
Zoroastrier tragen anlässlich des mittwinterlichen Sadeh-Fests Fackeln durch das iranische Shahriyar. Feuer gilt in der Religion als Medium der Götterverehrung.   (imago stock&people)Eine uralte Religion, gegründet von Zarathustra, lebt weiter. Etwa in Indien, wo die 60.000 Zoroastrier als Parsen bezeichnet werden. Sie sind aus Persien geflohen, als der Islam sich breit machte. Heute sind Parsen erfolgreich. Queen-Sänger Freddie Mercury war auch einer. Doch sterben sie aus?
Von Margarete Blümel www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 14.06.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen