Podcast-Deutschlandfunk

Aus Religion und Gesellschaft - Deutschlandfunk

Der Isenheimer Altar - Die Gegenwart des Entsetzlichen (Mi, 14 Feb 2018)
Ein Altar steht in einer Kapelle (Musée Unterlinden)Die Kreuzigung Jesu ist selten so drastisch dargestellt worden wie von Matthias Grünewald. Sein Isenheimer Altar hat seit jeher Denker bewegt. Etwa den jüdischen Dichter Paul Celan, der gebannt war von der "Macht der Ohnmacht". Und auch Elias Canetti stand "einen ganzen Tag lang" vor dem Altar.
Von Astrid Nettling www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 23.08.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Sigmund Freuds Religionskritik - Der Gottkomplex (Mi, 07 Feb 2018)
Sigmund Freud (1856-1939) hat zunächst mit der jüdischen Tradition seiner Familie gebrochen, bevor er durch den Antisemetismus eine jüdischen Identität annahm (imago stock&people)Warum Menschen glauben, wollte Sigmund Freud wissen. Seine Antwort: Weil sie nicht erwachsen sind, sondern wie ein Kind Trost und Hilfe von einem Vater im Himmel erhoffen. Zum Judentum bekannte sich der Psychoanalytiker - zur jüdischen Religion nicht.
Von Klaus Englert www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 16.08.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Religion in Videospielen - Ach, du heiliger Joystick (Mi, 31 Jan 2018)
Screenshot aus "Fight of Gods" - Jesus und Buddha prügeln sich (PQube / Fight of Gods)Seit es Computerspiele gibt, lassen sich religiöse Elemente in ihnen finden. Denn die Welt der Religionen bietet eine Fülle an Geschichten, Figuren und Konflikten, die sich bestens eignen für Unterhaltungsmedien. Doch vor allem in der unabhängigen Entwicklerszene geht der Trend in Videospielen zunehmend zu ernsten Themen.
Von Benedikt Schulz www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 09.08.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Kirchliche Mode - Fromme Stoffe (Mi, 24 Jan 2018)
Eines der päpstlichen Messgewänder hangt in der vatikanischen Sakristei an einem Kleiderhaken (imago / Rüttimann)Japangold und Seide, Hermelin und Samt: In den Kirchen kommen traditionell edle Textilien zum Einsatz. Gewänder, Stolen und Altartücher werden in speziellen Werkstätten gefertigt. Doch mittlerweile darf's auch Polyester aus Fernost sein. Wie viel Pracht im Gottesdienst ist noch zeitgemäß?
Von Thomas Daun www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 02.08.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Religion bei Samuel Agnon - Schreiben aus der Erschütterung heraus (Mi, 17 Jan 2018)
Samuel Josef Agnon im Kreise seiner Familie, aufgenommen am 22. Oktober 1966. (picture-alliance / dpa)Samuel Joseph Agnon ist der erste und bisher einzige männliche Literatur-Nobelpreisträger aus Israel. Zeit seines Lebens war Agnon ein zutiefst religiöser Mensch, der aber auch immer wieder zweifelte an Gott. Auch sein Werk steckt voller theologischer Fragen. Konfusion prägte sein Leben.
Von Tobias Kühn www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 26.07.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Priesterausbildung der katholischen Kirche - "Eine zu exotische Lebensform" (Mi, 10 Jan 2018)
David Seibel (r) kniet bei seiner Priesterweihe in Magdeburg 2015. Es war die erste Weihe des Bistums in vier Jahren. Nachwuchs ist nicht in Sicht. (picture-alliance / dpa / Jens Wolf)Knapp 60 Priesterweihen gab es 2017. Ein Tiefstand. Wie wählerisch kann die katholische Kirche da noch sein, wenn ein junger Mann sagt, er fühle sich berufen? Die Kriterien sind streng - auf dem Papier. Denn immer wieder werden Kandidaten geweiht, die dem Amt nicht gewachsen sind.
Von Burkhard Schäfers www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 19.07.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Religionsphilosoph Mircea Eliade - Heilung durch das Heilige (Mi, 03 Jan 2018)
Der rumänische Religionswissenschaftler, Philosoph und Schriftsteller Mircea Eliade im Jahre 1978 in seinem Zuhause in Paris, Frankreich. (imago / ZUMA Press)Der rumänische Religionsphilosoph Mircea Eliade gilt als der "Einstein der Religionsgeschichte". Er vertrat eine scheinbar simple Botschaft: Die Menschheit solle zurückkehren zu ihren religiösen Wurzeln, um die Probleme der Moderne zu lösen. Damit fand Eliade in ganz unterschiedlichen Milieus Zuspruch – von Hippies bis zur Neuen Rechten.
Von Christian Röther www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 12.07.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Reformation in Italien - In Feindesland (Mi, 27 Dez 2017)
Papst Fanziskus neben einer Statue von Martin Luther vor einer Audienz mit lutherischen Pilgern im Vatikan am 13.10.2016 (imago stock&people /Independent Photo Agency Int.)"Gibt es eine Hölle, so steht Rom drauf!" Martin Luther formulierte ein hartes Urteil über das Zentrum der katholischen Kirche. Seine Gedanken breiteten sich schnell in Italien aus. Die Inquisition machte dem ein Ende. 1588 galt die evangelische Bewegung als "erloschen".
Von Corinna Mühlstedt www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 05.07.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Michelangelos Fresko "Die Erschaffung Adams" - Die Lücke zwischen den Fingerspitzen (Mi, 20 Dez 2017)
Die sixtinische Kapelle in Rom mit dem Deckenfresko "Die Erschaffung Adams" von Michelangelo Buonarroti, aufgenommen am 01.09.2016 (dpa / Uli Deck)Kaum ein Kunstwerk ist so oft reproduziert worden wie Michelangelos Fresko "Die Erschaffung Adams" - zu sehen an der Decke der Sixtinischen Kapelle im Vatikan. Und doch lässt sich vieles neu entdecken bei genauerer Betrachtung dieses Bildes. Besonders spannend: die Lücke zwischen den Fingern.
Von Astrid Nettling www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 28.06.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Die Bibel - Das zersägte Testament (Mi, 13 Dez 2017)
In der Ausstellung "Luther und die deutsche Sprache" ist am 04.05.2016 auf der Wartburg in Eisenach (Thüringen) eine Bibelausgabe, gedruckt 1700 in Nürnberg, in der Schaubibliothek zu sehen. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)Wie wichtig ist das Alte Testament? Weniger wichtig als das Neue, befand vor vier Jahren der evangelische Theologe Notger Slenczka. Die Debatte hält bis heute an. Gestritten wird über den biblischen Kanon - und über das Verhältnis zwischen Christentum und Judentum.
Von Carsten Dippel www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 21.06.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Vom Leben und Verschwinden der Parsen - Also starb Zarathustra? (Mi, 06 Dez 2017)
Zoroastrier tragen anlässlich des mittwinterlichen Sadeh-Fests Fackeln durch das iranische Shahriyar. Feuer gilt in der Religion als Medium der Götterverehrung.   (imago stock&people)Eine uralte Religion, gegründet von Zarathustra, lebt weiter. Etwa in Indien, wo die 60.000 Zoroastrier als Parsen bezeichnet werden. Sie sind aus Persien geflohen, als der Islam sich breit machte. Heute sind Parsen erfolgreich. Queen-Sänger Freddie Mercury war auch einer. Doch sterben sie aus?
Von Margarete Blümel www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 14.06.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Reproduktionsmedizin - Das Kinderwunsch-Land (Mi, 29 Nov 2017)
Das Kind - gezeugt durch künstliche Befruchtung - ist deutsch, die tschechische Eizellenspenderin bleibt anonym (picture-alliance / dpa / Martin Sterba)In der Reproduktionsmedizin ist in Tschechien vieles erlaubt, was in Deutschland aus ethischen Gründen verboten ist - zum Beispiel die Eizellspende. Viele Paare aus Deutschland nutzen die Angebote der Kliniken in Prag, Karlsbad und Brünn. Für Ulrike und ihren Mann war das eine schwierige Entscheidung. "Ein krasser Schritt", sagen sie.
Von Kilian Kirchgeßner www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 07.06.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Angst in der Moderne - "Entlang einer bodenlosen Tiefe" (Mi, 22 Nov 2017)
"Der Schrei" von Edvard Munch, 1893. (imago / United Archives International)"Der Schrei" von Edvard Munch ist das Bild über die Angst schlechthin. Der Künstler suchte Halt in der Religion, fand ihn aber nicht. Und so begleitete den 1863 geborenen Norweger die Lebensangst, seit er denken konnte. Sein Leben und sein Werk spiegeln das Grundgefühl der Moderne.
Von Astrid Nettling www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 31.05.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Kaddisch - Gott loben im schrecklichsten Moment (Mi, 15 Nov 2017)
Gedenksteine auf einem Grabstein auf dem jüdischen Friedhof Weißensee, aufgenommen am 22.07.2014.  (picture alliance / dpa / Matthias Tödt)Das jüdische Totengebet ist tieftraurig und hymnisch zugleich. Dichter und Musiker hat es inspiriert, oft zu einer Anklage Gottes. Leonard Bernstein und Leonard Cohen, Imre Kertész' und Allen Ginsberg haben aus dem Kaddisch Kunst gemacht.
Von Gerald Beyrodt www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 24.05.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Der Satiriker und Religionskritiker Kurt Tucholsky - Kopf ab zum Gebet (Mi, 08 Nov 2017)
Kurt Tucholsky (picture alliance / dpa)Kurt Tucholsky will "mit der Schreibmaschine Dummheit, Krieg und Nazis bekämpfen“ und schlägt dabei auch auf die Kirchen ein. Dass sein Engagement wirkungslos bleibt, führt ihn in die Einsamkeit. Spiegelt sich in seinen existenziellen Grübeleien eine religiöse Sehnsucht?
Von Burkhard Reinartz www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 17.05.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

100 Jahre Balfour Declaration - Vom Traum einer jüdischen Nation (Mi, 01 Nov 2017)
Arthur Balfour, der ehemalige britische Premierminister, und Chaim Weizmann, der zukünftige erste Präsident Israels bei einem Besuch in Tel Aviv im Jahre 1925 (AFP / GPO)Am 2. November 1917 schrieb der britische Außenminister Arthur James Balfour in einem Brief: "Die Regierung seiner Majestät betrachtet mit Wohlwollen die Errichtung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina." Wie viel Religion steckt in der Nation und umgekehrt? Die Frage ist für Israel heute brisant.
Von Carsten Dippel www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 10.05.2018 21:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Evangelischer Kunstdienst im Dienst der Nazis - Goebbels' willige Helfer (Mi, 25 Okt 2017)
Der nationalsozialistische Führer Adolf Hitler (r) und der Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda, Joseph Goebbels (M), besuchen 1937 die Ausstellung "Entartete Kunst" im Münchner Haus der Kunst. Während des Dritten Reiches wurden auf der Grundlage der Rassentheorie unzählige moderne Kunstwerke von den Nationalsozialisten als "artfremd", bzw. "entartet" angesehen und beschlagnahmt oder zerstört. Eine Auswahl der Werke wurde 1937 in München ausgestellt. (picture-alliance / dpa / Ullstein)Die Nationalsozialisten diffamierten, was ihnen nicht passte: auch Künstler. Ihre Kunstwerke wurden, wenn "entartet", aus Museen entfernt. Auch um damit Geld zu machen. Dabei half der "Evangelische Kunstdienst". Die Kunstdiener bereicherten sich nicht - aber sie kooperierten mit Goebbels.
Von Thomas Klatt www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 03.05.2018 20:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Protestanten in Palästina - Ein "neues Volk Gottes"? (Mi, 18 Okt 2017)
Hinweisschilder zur Siedlung Waldheim, gegründet von der deutschen-evangelsichen Gemeinde Haifa (Deutschlandradio / Wolfram Nagel)Für Luther und Calvin spielte das heilige Land nur eine spirituelle Rolle, es galt als unerreichbar. Rund 300 Jahre später wollten Protestanten Anteil an den heiligen Stätten des Christentums haben. So geriet Palästina in den Blick der pietistischen Erweckungsbewegung. Die Spuren sind bis heute sichtbar.
Von Wolfram Nagel www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 26.04.2018 20:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Die Wurzeln des Reformators - Luther und die Mystik (Mi, 11 Okt 2017)
Erfurter Lutherdenkmal (imago / Klaus Martin Höfer / Grafik / Deutschlandradio)Alle hundert Jahre entsteht ein neues Bild des Reformators, immer wenn Martin Luther bejubelt wird. War er ganz Kind der Neuzeit - oder aber verankert im mittelalterlichen Denken, vor allem in der Mystik? Luther und Mystik - ein lange nicht beachtetes Thema, nun von Forschern neu entdeckt.
Von Corinna Mühlstedt www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 19.04.2018 20:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen

Judentum - Ein Kuppler vor dem Herrn (Mi, 04 Okt 2017)
Heiratsvermittler José Weber in seinem Büro in Frankfurt am Main. (Deutschlandradio / Tobias Kühn)Die Ehe hat im Judentum einen hohen Wert. Um bei der Partnersuche zu helfen, bieten in jüdischen Gemeinden seit Urzeiten Heiratsvermittler ihre Dienste an. Schadchan oder Schadchen werden sie genannt. José Weber ist einer von ihnen. Kuppeln sei eine schöne Sache, sagt er, auch in Zeiten von Dating-Apps. ..
Von Tobias Kühn www.deutschlandfunk.de, Aus Religion und Gesellschaft Hören bis: 12.04.2018 20:10 Direkter Link zur Audiodatei
>> mehr lesen