Jesus Christus

Jesus Christus ist eine der herausragenden Figuren der Menschheitsgeschichte. Er hat eine der großen Weltreligionen begründet und insbesondere den europäischen Kulturkreis maßgeblich beeinflusst. Im Neuen Testament wird die Geschichte dieses außergewöhnlichen Mannes erzählt. Da die darin enthaltenen Texte lange nach Jesu Tod entstanden sind, haben sie keine historische Beweiskraft. Doch es gibt außerhalb des Christentums Quellen, die nahelegen, dass Jesus Christus gelebt hat.


Mit der unbefleckten Empfängnis beginnt die Existenz Jesus Christus, der gekommen ist, um die Menschheit zu erlösen. Er kommt als Sohn einer Jungfrau zur Welt und entkommt nur knapp dem Tode. Viele Jahre lang lebt er ein ganz normales Leben, ist vielleicht sogar verheiratet. Erst im mittleren Alter beginnt sein öffentliches Wirken.

Er begibt sich auf Wanderschaft, schart Jünger um sich und erregt die Aufmerksamkeit der weltlichen Herrscher.

Die Passionsgeschichte beschreibt, wie Jesus als Aufrührer festgenommen wird und schließlich hingerichtet wird.

 

Der Tod am Kreuz scheint das Ende zu sein. Doch durch die Auferstehung gelang Jesus an wieder an die Seite seines Schöpfers. Vorher erscheint er mehrfach seinen Jüngern. Diese tragen darauf diese „Frohe Botschaft“ in die ganze Welt. Es ist letztlich egal, ob die Geschichten des Neuen Testaments Legenden sind. Zweifellos gab es viele Menschen, die an ihren wahren Gehalt glauben konnten und wollten. Nur so ist es zu erklären, dass das Christentum trotz Verfolgung die Antike überlebte und schließlich sogar mit der Christianisierung des römischen Kaisers Konstantin einen ersten großen Triumph feiern konnte. Das Mittelalter war schließlich komplett von christlichen Vorstellungen dominiert.

 

Mit der Reformation gab es erste Risse in der heilen Welt. Die Spaltung der Kirche war der Beginn einer Entwicklung, die zu den vielen unterschiedlichen christlichen Kirchen in der heutigen Zeit geführt hat.

Ebenso einschneidend war die Aufklärung, die bis zum heutigen Tag wirkt. Weil es viele Menschen gab, welche die Glaubensinhalte und die Institution Kirche in Frage stellten, wurde deren Macht langsam reduziert. Dennoch ist der christliche Glaube nach wie vor ein wichtiger Faktor. Es wäre z.B. undenkbar, dass ein Amerikaner Präsident werden könnte, der sich nicht zum Christentum bekennt.