Das Vater unser im Koran

Die Vielfalt der Religionen ist eine Bereicherung für uns Menschen, die zum Austausch und Dialog führen sollte. Jedoch erfordert ein geistiger Austausch eine Kenntnis über das Andere. Fundiertes Wissen sollten diese Diskussionen bestimmen, statt Vorurteile. Die Begegnung mit dem „anderen“ kann uns zu neuen Kenntnissen und Erkenntnissen führen, dass wiederum Toleranz und Akzeptanz möglich werden lässt.

 

Die Toleranz bzw. Barmherzigkeit wurden nicht etwa von uns Menschen erfunden. Sie wurde von den Propheten, deren Lehrer Gott war, verkündet und gepredigt. Vergebung, Mitgefühl und Barmherzigkeit gegenüber allen Geschöpfen oder das Kaschieren von Scham und Fehlern sind koranische Gebote, die ebenso in den vorherigen Offenbarungsschriften mitgeteilt wurden. Muslim ist jeder, der sich Gottes Gebote und Verbote, sowie seiner Liebe und Barmherzigkeit unterwirft bzw. hingibt. Islam bedeutet, sein Leben auf Gott und seinen auserwählten Propheten hin auszurichten. Ein Muslim ist potenziell jeder Mensch, der nach Gottes Geboten und Verboten friedlich handelnd lebt. Grob gesehen ist jeder Muslim, vor deren Hände und Zunge man sich nicht fürchten muss. Der Mensch, der die Einladung Gottes zu Liebe und Barmherzigkeit annimmt und bereit ist, ein Medium der Verwirklichung göttlicher Intention zu sein, ist ein Muslim. Diese Annahme drückt sich nicht lediglich in Worten aus, sondern in liebevollem und barmherzigem Handeln.

 

Islam im Koran bedeutet Hingabe, Anleiten zum Frieden und Heil, Herstellen von Sicherheit und Harmonie. Es soll uns Menschen Zufriedenheit durch Sicherheit und Frieden bringen.

 

 

 

 

 Vater unser im Himmel!

Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

 

 

 

Koran: 1. Sure: Die Eröffnung


1.
Im Namen Allahs, des Allerbarmenden und Barmherzigen.
2. Das Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten,
3. dem Allerbarmenden und Barmherzigen,
4. dem Herrscher am Tag des Gerichts.
5. Dir dienen wir und dich bitten wir um Hilfe.
6. Führe uns den geraden Weg,
7. den Weg derer, denen du Gnade erweist, nicht den Weg derer, die deinen Zorn erregen, und nicht den Weg der irregehenden!

 

 Amin

 

 

 

 

Vater unser im Himmel

 

Gott ist es, der die Himmel und die Erde und das, was dazwischen ist, in sechs Tagen erschaffen und sich dann auf dem Thron zurechtgesetzt hat. Ihr habt außer Ihm weder Freund noch Fürsprecher. Wollt ihr es denn nicht bedenken? 32:4

 

 

Geheiligt werde dein Name

 

Sprich: Ruft ihn an als „Allah“ oder ruft ihn an als „Erbarmer“ – wie ihr ihn auch anrufen möget, Sein sind die schönsten Namen. 17:110

Gott gehören die schönsten Namen. So ruft Ihn damit an und laßt die stehen, die über seine Namen abwegig denken. Ihnen wird vergolten für das, was sie taten. 7:180 

 

 

Dein Reich komme

 

Diejenigen, die glauben und die guten Werke tun, werden die Gärten des Paradieses zur Herberge haben... 18:107

Das ist das Paradies, das Wir denen von unseren Dienern zum Erbe geben, die gottesfürchtig sind. 19:63

 

 

Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden

 

Unser Herr, siehe, Du weißt, was wir verbergen und was wir offenkundig tun, und

nichts ist verborgen vor Gott im Himmel und auf Erden. 14:41

 

 

Unser tägliches Brot gib uns heute

 

O ihr Menschen, gedenket der Gnade Gottes zu euch. Gibt es denn einen anderen Schöpfer als Gott, der euch vom Himmel und von der Erde versorgt? Es gibt keinen Gott außer Ihm. Wie leicht laßt ihr euch doch abwenden! 35:3

 

 

Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern

 

Und wahrlich, wer geduldig ist und vergibt - das ist gewiss eine Tugend der Entschlossenheit in allen Dingen.  42:43

Und Gott schaut auf Seine Diener, welche sprechen: Unser Herr, wahrlich, wir glauben, so vergib uns unsere Sünden und bewahre uns vor der Feuerspein!“ 3:13-14

 

 

Führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösem

 

Unser Herr, mach uns nicht zu einer Versuchung für die, die ungläubig sind. Und vergib uns, unser Herr. Du bist der Mächtige, der Weise. 60:5

Auf Gott vertrauen wir. Unser Herr, mach uns nicht zu einer Versuchung für die Leute, die Unrecht tun. 10:85

 

 

Dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit

 

Gottes ist der Herr des Westens und des Ostens, wohin immer ihr euch wendet, dort ist Gottes Angesicht. 2:109

 

 

Amin…

 

 

wissen-islam.de

Freiburg, 13. November 2018

Kommentar schreiben

Kommentare: 0