Was ist Koran, Islam und Muslim?

 

Wer, Wie, Was...?

Der Westen ist seit Jahrzehnten jeden Tag mit dem Islam und

den dort zahlreich Lebenden Muslimen konfrontiert. Viele Europäer haben ein

sehr geringes Wissen über den Islam und kennen ihre Muslimischen Mitbürger zum

größten Teil nur von der Arbeit oder Medienberichten. Es ist ein Negatives und

verzerrtes Bild. Gefüttert von Geschichte und Medien.

 

Was bedeutet Islam???

Das arabische Wort "Islam", gebildet aus dem

Wortstamm "slm" bedeutet "Hingabe", "Ergebung".

Aus diesem Wortstamm entspringt auch u.a. der Begriff "Selam" was

Frieden bedeutet. "In Frieden ergeben".

O die ihr glaubt, tretet alle ein in die Ergebung und

folget nicht den Fußstapfen Satans; wahrlich, er ist euch ein offenkundiger

Feind.

(2:208)

 

Wahrlich, die Religion vor Allah ist Islam. Und die,

denen das Buch gegeben ward, wurden uneins, erst nachdem das Wissen zu ihnen

gekommen war, aus gegenseitigem Neid. Und wer die Zeichen Allahs leugnet –

dann, wahrlich, ist Allah schnell im Abrechnen. (3:19)

 

Der Islam geht auf Adam, den ersten Menschen und Gesandten

Gottes, zurück.

Die Botschaft des Islam ist den Menschen auch von den

übrigen Propheten und Gesandten Gottes, wie Abraham, Moses und Jesus,

überbracht worden.

 

Gewiss, die Religion vor Gott (Allah) ist

der Islam (sich für Frieden Gottes Geboten unterwerfen bzw. ergeben).

Und diejenigen, denen das Buch gegeben worden war, wurden erst aus

missgünstigen Wettstreit untereinander und Anmaßung uneins, nachdem das Wissen

(um die Wahrheit) zu ihnen gekommen war. Doch wer nicht an die

Offenbarungen Gottes glaubt, der sollte wissen, daß Gott sehr schnell ist im

Berechnen. (3:19)

 

Der Islam ist in seiner ursprünglichen

Form wiedererrichtet worden. Der "Islam" ist keine separate

Religion und gilt nicht nur für Araber, Türken, Iraner, Iraker, Syrer,

Nordafrikaner, Afghanen, Kasachen, Indonesier, Bosnier etc., sondern für alle

Menschen.

 

Jedoch haben die meisten Muslime angefangen, nach

dem Tod des Gesandten, an ihre Bräuche und Traditionen, anstelle des

Islam, an ihre alten Lebensweise zu glauben und Leben größtenteils

von den universellen Geboten des Schöpfers entfernt, in

nationalkulturellen Ideologien, die sie als Islam zu verstehen glauben.

 

Und wenn ihnen gesagt wird: "Folgt dem,

was Allah herabgesandt hat", so antworten sie: "Nein! Wir folgen

dem, worin wir unsere Väter vorgefunden haben".

Und wenn eure Väter nicht begriffen haben und nicht auf

dem rechten Weg waren?

(2:170)

 

 

Was bedeutet Koran?

Koran bedeutet <Botschaft, Vortrag, Lesung und

Rezitation>. Das Wort Koran kommt selbst etwa 70 Mal im Koran vor. In

den frühen Versen bezeichnet der Begriff zunächst einen Vortrag, später bereits

die Lesung ganzer Texte. Am Ende wird der Koran als vollendetes Buch in einer

Reihe mit Tora und Evangelium genannt.

 

Der Koran ist die letzte Offenbarung des Schöpfers, in dem

es keine Zweifel gibt, eine Erinnerung für die Gottesfürchtigen ist und

die vorherigen Offenbarungen bestätigt.

 

„Die Offenbarung dieses Buchs, das nichts Zweifelhaftes

und keine falschen Weisungen enthält, stammt vom Herrn der Welten“ (32:2).

 

„Der Koran ist eine Erinnerung für die Gottesfürchtigen.

Eine Offenbarung von Ihm, Der die Erde erschaffen hat und die hohen Himmel“

(20:3-5).

 

Und die an das glauben, was vor dir offenbart wurde

(die Schriftrollen Abrahams, Psalmen-David, Thora-Moses und

Evangelium-Jesus), und die vom Jenseits überzeugt sind. (2:4)

 

Die ersten Koranverse, die dem Gesandten offenbart wurden

sind folgende:

 

1. Lies, im Namen deines Herrn, der erschaffen hat -

2. Erschaffen hat Er den Menschen aus einem (an der

Gebärmutterwand) anhaftenden Blutgebilde.

3. Lies, und dein Herr ist der Gütige,

4. Der (den Menschen) gelehrt hat durch die Schreibfeder

5. Den Menschen gelehrt hat, was er nicht wusste.

6. Doch nein, fürwahr (trotz all Seiner Gnadenbeweise für

ihn) ist der Mensch störrisch und lehnt sich auf,

7. Weil er meint, er sei sich selbst genug und unabhängig

(von seinem Herrn).

8. Doch zu deinem Herrn ist fürwahr die Rückkehr (wenn

jeder Rechenschaft über sein Leben ablegen wird). (96:1-8)

 

Wenn wir das Universum, seine Bedeutung, und alles was

birgt, studieren, dann werden wir die Schönheit und den Glanz des vom Schöpfer

installierten Systems und die Uneingeschränktheit Seiner Macht zu begreifen lernen.

Wir sind also dazu verpflichtet, tief in die vielfältigen Bedeutungen des

Universums einzudringen, Gottes Gesetze für die Natur zu entdecken und eine

Welt zu begründen, in der Wissenschaft und Glaube einander ergänzen. Nur wenn

uns dies gelingt, wird die Menschheit dazu in der Lage sein, wahre

Glückseligkeit in beiden Welten zu erlangen.

 

Bertrand Russel warnt den Menschen: "Solange der

Mensch nicht in Weisheit und Glauben genauso wächst wie im Wissen, wird

größeres Wissen auch größeres Leid mit sich ziehen" (Impact of Science

on Society, 121)

 

 

Was bedeutet Muslim???

Der Bedeutung des Wortes nach ist ein Muslim jemand, der

sich aus "freiem Wille" den Geboten

Gottes unterwirft und das Frieden stiften als seine Aufgabe ansieht.

Im weitesten Sinne ist ein Muslim jemand, der an die Schöpfung, an die

Offenbarungen, und an das Jenseits glaubt und dementsprechend rechtschaffend und

Frieden stiftend lebt (Koran 11:85).

 

Dementsprechend waren alle Gesandten, die Mohammed

vorausgingen, ebenfalls Muslime. Der Koran erwähnt in besonderer Weise

Abraham, der lange vor Moses und Jesus lebte und der ''weder Jude noch

Christ'', sondern ''Muslim'' war (Koran 3:67), weil er sich dem Willen

Gottes hingegeben hatte.

 

Andererseits gibt es Menschen, die sich zwar Muslime nennen,

sich aber nicht dem Willen Gottes unterordnen, während andere wiederum ihr

Bestes geben, um eine islamische* Lebensweise zu führen. Man kann sich kein

Urteil über den Islam bilden, wenn man nur die Menschen betrachtet, die zwar

ein muslimisches Etikett tragen, sich aber in ihren Handlungen und in

ihrer Lebensweise nicht wie Muslime verhalten.

 

Inwieweit jemand Muslim ist, hängt von seinen Handlungen und

Taten aufgrund seines Wissens von den Offenbarungen ab. Ein Mensch mit

schlechten oder gar Unheil stiftenden Taten, wäre im Sinne der universellen

Offenbarungen kein Muslim, sondern ein Frevler.

Noch kannst du die Blinden aus ihrem Irrtum leiten. Du

kannst nur die hörend machen, die an Unsere Zeichen glauben und die sich

ergeben. (27:81)

 

*damit ist nicht der ideologische oder

politische Islam gemeint