AN DIE BURKA-JÄGER DER CDU/CSU: BEKÄMPFT DEN FREMDENHASS, STATT VON IHM ZU PROFITIEREN!

Liebe Freunde, heute schreibe ich an meine eigene Partei. Weil die von einigen Innenministern der CDU/CSU angezettelte Burka-Diskussion einen bösartig-rassistischen, anti-islamischen Kern hat. Die CDU/CSU darf dem AfD-Rassismus nicht hinterherlaufen. Sie muss ihm entgegentreten.

 

Ich bin kein Burka- oder Niqab-Fan. Ich schaue Menschen gerne ins Gesicht. Aber um Burkas und Niqabs geht es den Landes-Innenminister ja gar nicht. Sie wollen mit Rassismus Wähler anlocken. Ich bin gegen diese peinlichen Burka-Jäger aus drei Gründen:

 

1. Weil sie leichtfertig die Toleranz verraten, die wir uns auch in der CDU/CSU in den letzten Jahren hart erkämpft haben. In Fragen der sexuellen Orientierung, der fast totalen Freizügigkeit in Bekleidungsfragen sowie der Meinungsfreiheit. Toleranz gegenüber Minderheiten ist der Schlüssel zu einer friedlicheren Welt. Wir dürfen diesen Schlüssel nicht wegwerfen. Wir verspielen sonst die 'Weltoffenheit', auf die De Maizière so stolz ist.

 

2. Weil sie gegen unsere Verfassung verstoßen, die Religionsfreiheit ausdrücklich garantiert. Politiker müssen unser Grundgesetz nicht ständig mit sich herumtragen. Aber reinschauen sollten sie gelegentlich schon. Vor allem unsere Landes-Innenminister, die sich so gerne 'Verfassungsminister' nennen.

 

3. Weil sie gegen das Menschenbild der CDU verstoßen, der ich vor 45 Jahren beigetreten bin. Nichts ist unchristlicher als Fremdenhass. Fremdenhass ist schon der Definition nach Hass auf etwas, was man nicht richtig kennt. Also Dummheit hoch 5. Die Kanzlerin hat sich trotz massiver innenpolitischer Kritik im vergangenen Jahr an die Seite von Millionen perspektivlosen Flüchtlingen gestellt. Sie hat dafür zu Recht weltweit Anerkennung geerntet. Das ist christlich- demokratische Politik. Angela Merkel darf sich diese Politik nicht durch einige wild gewordene, nach rechts abdriftende Landes-Innenminister kaputt machen lassen. Intoleranz passt zur AfD, nicht zur CDU.

 

Weltoffenheit und Toleranz sind Zeichen von Souveränität und Stärke. Starke Menschen tolerieren Minderheiten, schwache werfen Brandsätze auf sie. Echte und verbale. Wir sollten das fremdenfeindliche Geschwätz einiger Landes-Innenminister der CDU/CSU im Keim ersticken.

 

 

von Jürgen Todenhöfer